Hier findest Du Antworten auf alle möglichen Fragen zum Ressort Leistungssport. Sollte die Antwort auf Deine Frage hier nicht aufgeführt sein, bitten wir um eine kurze Kontaktaufnahme, damit wir behilflich sein und gegebenenfalls die Antwort hier einstellen können!

 

„Athleten*innen, die den Schritt in den Leistungssport machen und den Badmintonsport leben, haben Vorbildfunktion und Strahlkraft weit über die Grenzen des Leistungssports hinaus. Nach innen ermöglichen die leistungssportlichen Strukturen eine stetige Weiterentwicklung des deutschen Badmintonsports, mit der Zielsetzung die Nachwuchssportler*innen möglichst optimal auf einen späteren internationalen Hochleistungssport vorzubereiten.“ (Leitbild des Badminton NRW 2017)

  • Wilfried Jörres – Vizepräsident LSP und Sportentwicklung
  • Marcus Busch – LT Sportentwicklung
  • Benjamin Tzschoppe – Chef-LT
  • Thies Wiediger – LT
  • Hong Zhang – LT
  • Kathrin Wanhoff – LT
  • Anika Kreischer – Physiotherapeutin
  • Tim Bolender – Athletiktrainer Luisenschule
  • Alexander Müller – Pädagogischer Leiter YONEX Badminton-Internat
  • Janine Blaschinski – Erzieherin im YONEX Badminton-Internat
  • Heiko Sulzbacher – Wochenendbetreuer im YONEX Badminton-Internat
  • Mirko Miadowicz – Wochenendbetreuer im YONEX Badminton-Internat
  • Marie Schweitzer - Wochenendbetreuerin im YONEX Badminton-Internat
  • Daniel Stark - Wochenendbetreuer im YONEX Badminton-Internat
  • U13 Team NRW
  • LK (Landeskader)
  • NK2 (Nachwuchskader 2: Übergangskader von Landes- in Bundeskader DBV)
  • NK1 (Nachwuchskader 1: Bundeskader DBV)

Die jeweils aktuelle Kaderliste mit allen Kriterien, Namen und Vereinszugehörigkeit findet man hier!

An den Stützpunkten in NRW findet 1x wöchentlich vereinsübergreifendes leistungsorientiertes Training statt. Geleitet werden die Trainingseinheiten von Honorartrainern*innen von BADMINTON NRW, die aus der jeweiligen Region kommen. Die Stützpunkte verstehen sich hierbei als wichtige Ergänzung zum Vereinstraining und stellen ein Angebot für Kaderathleten*innen dar

Es gibt das Deutsche Badminton-Zentrum in Mülheim. Ergänzend 3 dezentrale Landesleistungsstützpunkte (Nord 2: Hövelhof/Paderborn, Süd 2: Bonn, Nord 1: Lüdinghausen), sowie 4 dezentrale U11 Bezirksstützpunkte (Nord 2: Hövelhof/Paderborn, Süd 2: Bonn, Nord 1: Lüdinghausen, Süd 1: Solingen)
Hier geht es zur Übersichtsseite der Stützpunkte!

Prinzipiell stellen die Stützpunkte ein Angebot für alle Kaderathleten*innen von BADMINTON NRW dar. In Ausnahmefällen können nach Rücksprache zwischen Stützpunkt- und Landestrainer*innen auch Gäste zugelassen werden.

Die Kader des BLV-NRW werden jeweils zum 01.01.des Folgejahres benannt und enden am 31.12. des Saisonjahres.

Die Athleten und ihre Vereine bekommen im Dezember eine E-Mail mit der Kadernominierung und allen erforderlichen Unterlagen zugesandt.

Seit einigen Jahren gibt es bei BADMINTON NRW ergebnisbasierte Kaderkriterien, die ab U15 die Kaderzugehörigkeit definieren. Diese Kriterien kennen die Athleten*innen immer möglichst die ganze Saison über, so dass sie durch ihre Ranglistenposition und Turnierteilnahmen selbständig die Chance auf einen Kaderplatz im nächsten Jahr abschätzen können. Für besondere Fälle gibt es noch Landestrainer-Quoten und S-Kader Plätze. Im U13 Bereich nominieren die Landestrainer subjektiv nach Expertenurteil.


Hier geht es zur aktuellen Kaderliste inklusive der Kriterien!

Eine Landestrainer-Quote ist eine Art Wildcard, d.h. Athlet*innen werden in den Kader aufgenommen bzw. verbleiben im Kader, obwohl die Ergebniskriterien nicht vollumgänglich erfüllt wurden. Diese Quote dient als Regulativ und für Härtefälle bzw. Spätentwickler*innen und ist besonders so lange wichtig, wie die Gesamtdeutsche Rangliste noch nicht die reale Leistungsfähigkeit widerspiegelt
Der S-Kader ist ein Sonderkader für Athleten*innen mit längerfristigen Verletzungen. Die Definition besagt, dass Athlet*innen, die länger als 6 Wochen am Stück mit derselben Verletzung aus dem Trainingsbetrieb ausfallen, in den S-Kader berufen werden können. Dies geschieht zum Schutz vor zu frühere Wiederaufnahme des Leistungssports, um den jugendlichen Athleten*innen und ihren Körpern ausreichend Zeit zur Rehabilitation und der vorsichtigen stufenweisen Integration in leistungssportliche Belastungen zu geben.

Die Landestrainer-Quoten werden, wie es der Name bereits andeutet, vom Landestrainerteam vergeben. Vorher erfolgt natürlich eine ausführliche interne Diskussion. Vorschläge von Vereinstrainern*innen sind jederzeit möglich!

Die LK-Athleten*innen (Landeskader), d.h. die Athleten*innen U15-U19 + diejenigen U13er die bereits die Ergebniskriterien erfüllen konnten, die in der Kaderliste (Link zur Kaderliste) blau geschrieben sind, müssen einmal pro Jahr eine SGU machen, um mögliche Spätfolgen frühzeitig verhindern zu können. Diese stellt der Landesportbund NRW für die Kaderathleten*innen kostenlos zur Verfügung. Die Organisation läuft über die DaLiD und das Elternhaus.

Seit 2019 handelt es sich um eine verpflichtende Leistung seitens des Landessportbundes NRW. Dabei stellt die SGU ein tolles kostenloses Mittel dar, den Verlauf der körperlichen Entwicklung im Leistungssport zu observieren und gegebenenfalls Schädigungen oder gesundheitlichen Problemen entgegen wirken zu können. Aus diesem Vorsorgegedanken heraus ist die jährliche Untersuchung mittlerweile verpflichtend für alle Landeskader- und NK2-Athleten*innen geworden. 

Die Athleten*innen können über ihr DaLiD-Profil eine Übersicht der zur SGU berechtigten Praxen/Institute aufrufen und vereinbaren dort dann selbständig einen Termin. Der BLV-NRW fordert seine Athleten*innen auf, die SGUs immer in der ersten Jahreshälfte abzuschließen.

Die DaLiD ist die digitale Datenbank des Landessportbundes NRW. Gefunden werden kann sie im Internet unter lsb-nrw-dalid.de. Dort haben alle Landeskader und U13er Talente ein eigenes Profil mit ihren Daten und ihrer Kaderentwicklung etc. über die der Landesverband alle seine Sportler*innen und Sportarten verwaltet und steuert.

Die Profile werden von BADMINTON NRW angelegt. Wenn Athleten*innen den Aktivierungslink nutzen, müssen sie danach persönliche Daten wie z.B. Geburtstag, Anschrift, Kontaktdaten etc aktualisieren. Das Profil gibt die Option her, aber Kontodaten etc müssen und sollten nicht eingegeben werden.

Zugriff haben primär nur die Athleten*innen selbst bzw. die Eltern, aber auch die von BADMINTON NRW zuständigen Landestrainer*innen. Für die Ergebnisse der SGU etc. kann der Kreis derer, die Zugriff auf die Daten haben, in Kommunikation mit den Athleten*innen um z.B. Heimtrainer*innen erweitert werden.

Der Maßnahmenplan des Leistungssports in BADMINTON NRW befindet sich hier. Dabei sind die Maßnahmen in unterschiedlichen Farben dargestellt, da es innerhalb von BADMINTON NRW Spieler*innen aus unterschiedlichen Förderstufen und Teams gibt, so dass auch internationale Maßnahmen des DBVs und auch allgemeine Turniere, die nicht von BADMINTON NRW besucht werden, dargestellt sind.

Die Finanzierung der Maßnahmen ist leider von Turnier zu Turnier unterschiedlich. Bei den Turnieren und Lehrgängen, die von BADMINTON NRW aus organisiert werden, erfolgt mit der offiziellen Einladung auch die Information über die zu leistende Eigenbeteiligung (EB) für diese Maßnahme – die dann per SEPA-Verfahren im Nachgang zu der Maßnahme von der Buchhaltung von BADMINTON NRW eingezogen wird. Bei den DBV-Maßnahmen läuft dieser Procedere ähnlich ab, nur dann über den DBV und nicht über BADMINTON NRW. Sonstige Turniere, auch die wo BADMINTON NRW zwar Trainer*innen als Coach bereitstellt, aber die Organisation von Athleten*innen selbst zu managen sind, werden in Eigenregie geplant und finanziert.

Bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften bietet BADMINTON NRW eine medaillenabhängige Reduzierung der Eigenbeteiligung an:

Goldmedaille: 100% Reduzierung
Silbermedaille: 50% Reduzierung
Bronzemedaille: 25% Reduzierung 

Bei den Einladungen zu Maßnahmen von BADMINTON NRW und bei der Kadernominierung liegt jeweils ein Formular für ein Sepa-Mandat bei. Die allermeisten Maßnahmen von BADMINTON NRW werden über Sepa abgerechnet, um den Aufwand für alle Beteiligten möglichst gering zu halten. Sollten Athleten*innen dies ausdrücklich nicht wünschen, wird mit der Buchhaltung der Vorgang einer Überweisung vereinbart.

Die Maßnahmen werden immer erst nach dem Ende der Maßnahme abgerechnet, da z.B. auch erst externe Rechnungen von Autovermietungen etc vorliegen müssen. So können auch kurzfristige Ausfälle noch berücksichtigt werden.

Für die Sommerlehrgänge und Tageslehrgänge werden immer alle Kaderathleten*innen der jeweiligen Altersklasse eingeladen. Beim Herbstlehrgang werden die besten U15er und die besten U13er gemeinsam eingeladen – hier muss aus Platzgründen eine Reduzierung / Selektion vorgenommen werden. Bei internationalen Turnieren können logistisch nicht alle Kaderathleten*innen Berücksichtigung erfahren – Sitzplätze in den 9-Sitzer Bussen sind begrenzt und auch die Flug- und Hotelkosten müssen bei größeren Turnieren im Blick behalten werden. Die Auswahl fällt hier auf Basis einer Einschätzung des Landestrainerteams im Hinblick auf eine internationale Ausrichtung und Karriere und es wird weder ein „first come – first serve“, noch ein „jeder bekommt mal“ Prinzip praktiziert, sondern eine subjektive Einschätzung im Hinblick auf den Leistungssport Badminton

Die Meldungen zu D-,C-,B-Ranglistenturnieren erfolgt über die Vereine an den Bezirks- oder NRW-Jugendausschuss.

Die Meldung für A-Ranglistenturniere der Altersklassen U11 / U13 laufen über den Verein an den Ausrichter.

Die Meldung für A-Ranglistenturniere der Altersklassen U15 / U17 / U19 erfolgt aktuell über www.turnier.de wo es extra zur internen Meldung angelegte Turniere mit Onlinemeldung durch die Vereine gibt. Da der DBV für diese Altersklassen eine Meldung durch den Gruppenjugendwart (in NRW: Landestrainer Sportentwicklung) fordert, wird über diese Form der Onlinemeldung eine interne Vorab-Meldung von den Vereinen an den Landestrainer Sportentwicklung geleistet, auf deren Basis dieser dann die finale Meldung an den DBV erstellt. Hierbei wird bis auf jeweils eine Quote strikt nach Rangliste gemeldet – pro Disziplin wird eine Quote frei vom Landestrainerteam nominiert, sofern eine Online-Meldung hierfür vorliegt.
Da zum Zeitpunkt der Meldung durch BADMINTON NRW noch keine Ranglistenfreiplätze feststehen, gibt es meist erst 1,5-2 Wochen nach dem internen Meldeschluss eine Information über die realen Teilnehmer*innen, die ebenfalls auf www.turnier.de zu finden ist.

Eine Sammlung aller relevanten Informationen zum Ranglistensystem findet man unter www.badminton.de/der-dbv/jugend-wettkampf/
 

Die jeweils aktuelle Gesamtrangliste findet man unter
www.badminton.de/der-dbv/jugend-wettkampf/ranglistentabelle/
www.turnier.de/ranking/ranking.aspx
Dort stehen mehrere Filter zur Auswahl, um sich einzelne Disziplinen, Jahrgänge, Altersklassen oder Verbände bzw. Vereine anzeigen zu lassen.

Hierbei muss unterschieden werden, ob es sich um „freie Turniere“ oder um offizielle Turniere des Badminton Europe Circuit handelt. Da es erst ab U17 Circuit-Turniere gibt, gelten somit alle U11/U13/U15 Turniere als Turniere mit freier Meldung von den Vereinen bzw. Spielern*innen an den jeweiligen Ausrichter.


Eine Auflistung der BEC-Turniere für U17 / U19 findet man unter http://circuit.badmintoneurope.com/cms/?cmsid=342&pageid=5395

Die Meldung zu den BEC-Turnieren muss vom Spitzenverband DBV vorgenommen werden. Hierzu betreibt der DBV eine Online-Meldung, die durch die Vereine oder über den Landestrainer Sportentwicklung vorgenommen werden kann. Die Seite befindet sich unter meldung.badminton.de

Bei Turnieren, zu denen BADMINTON NRW einlädt, findet das Coaching durch die Landestrainer*in statt. Natürlich darf auch das Coaching von Heimtrainer*innen übernommen werden, bzw. gemeinsam die Betreuung geleistet werden.

Bei Turnieren, zu denen BADMINTON NRW nicht einlädt, aber einen Coach zur Verfügung stellt, kann dieser von den Kaderathleten*innen selbstverständlich auch zum Coaching genutzt werden.

Bei Turnieren, zu denen eine private oder Vereinsmeldung erfolgt und wo keine Landestrainer*in als Coach vor Ort ist, muss die Betreuung über Heimtrainer*innen abgedeckt werden.

Bei A-Ranglisten, internationalen Turnieren oder auch Deutschen Meisterschaften kann es zu Spielen kommen, bei denen NRW gegen NRW spielt. Hier gilt es verschiedene Situationen zu unterscheiden, um die Coachingfrage zu klären:

  • 2 Vereinstrainer*innen gegeneinander: es wird ganz normal gecoacht
  • 1 Landestrainer*in gegen Vereinstrainer*in: es wird gecoacht, wenn von Seiten der Vereinstrainer*in das Coaching ausdrücklich erwünscht wird – die Landestrainer*in reagieren in diesem Fall nur
  • 2 Landestrainer gegeneinander: es gibt kein Coaching

Sind andere Landesverbände bei Landestrainer-Betreuung involviert, gilt für uns die Regelung, dass bei 3 NRWlern in einem Spiel kein Coaching stattfindet und bei jeweils einem NRWler mit externen Partner*innen können die jeweils anderen Landesverbände coachen, aber nicht die Landestrainer*in.

Informationen zum YONEX Badminton-Internat findet man hier. Alternativ kann auch eine Kontaktaufnahme zum Landestrainer Sportentwicklung erfolgen, der gerne Rede und Antwort leistet.

Generelle Informationen und einen ersten Austausch bekommt man beim Landestrainer Sportentwicklung Marcus Busch.
Detailfragen zu Training und sportlichen Belangen können auch direkt mit dem Chef-Landestrainer Benny Tzschoppe abgesprochen werden.
Bei Allltags- und pädagogischen Betreuungsfragen steht unsere Internatsleiter Alexander Müller gerne Rede und Antwort.

Bei beidseitigem Interesse wird ein geeigneter Termin für eine Probewoche im Internat vereinbart. Interessenten*innen verbringen hierbei eine Woche von Sonntagabend bis Freitagabend im Internat – zusammen mit dem Bewohner/der Bewohnerin im Zimmer – besuchen die entsprechende Partnerschule und nehmen am kompletten Trainingsbetrieb teil. Am Ende der Probewoche gibt es ein gemeinsames Fazit-Gespräch mit dem Chef-Landestrainer und dem Internatsleiter, um ein eventuell weiteres Vorgehen abzusprechen. Vor der Probewoche muss das letzte Schulzeugnis per E-Mail zu gesandt werden, damit die Partnerschule entscheiden kann, ob und in welcher Jahrgangsstufe/Klasse die Probewoche stattfinden kann.

In Rücksprache mit den Bewohnern*innen, die die Interessenten*innen aufnehmen:

  • Schlafutensilien wie Isomatte, Schlafsack, Bettzeug etc
  • Badmintonausrüstung im Top-Zustand und ausreichender Quantität (für 8-10 Trainingseinheiten)
  • Evtl. Verpflegung / Zutaten für das Abendessen
  • Getränke (Supermärkte in Fussnähe!)
  • Schulutensilien, Block, Stift etc

Es tauschen sich die Bereiche SPORT – SCHULE – INTERNAT untereinander aus und besprechen, ob es Probleme oder Bedenken geben würde. In Betrachtung der Zimmerbelegung und der anstehenden Schulabschlüsse erfolgt dann eine Zu- oder Absage für ein Zimmer im YONEX Badminton-Internat.

Wenn sowohl Athlet*in, als auch das Elternhaus und BADMINTON NRW davon überzeugt sind, dass eine intensive Zusammenarbeit und eine Leistungssport-Förderung mit einem Aufenthalt im YONEX Badminton-Internat gewollt sind, dann gibt es ein Anmeldeformular von der Schule, mit dem die Abmeldung an der bisherigen Schule zum Sommer hin organisiert wird. Der Einzug ins Internat erfolgt jeweils zum 01.August des Jahres. Im Vorfeld erhalten die Athleten*innen per E-Mail den Leistungssport-Fördervertrag inklusive aller erforderlichen Dokumente und Formulare zum Ausfüllen und Unterzeichnen.
Das Zimmer kann ab dem 01.August bezogen werden. Hierbei ist das komplette Mobiliar mitzubringen und das Zimmer einzurichten. Der genaue Termin der Schlüssel- und Zimmerübergabe wird im Vorfeld mit dem Internatsleiter Alexander Müller abgestimmt.

Aktuell beläuft sich der monatliche Anteil an der Leistungssport-Förderung auf die folgenden Summen:

  • Spielberechtigung für NRW: 425,-€
  • Spielberechtigung für einen anderen BLV: 495,-€

Die Leistungssportförderung beinhaltet eine 7 Tage Betreuung im Internat, Frühstück Montags-Freitags, Mittagessen Montags-Donnerstags, pädagogische Begleitung, alle Trainingseinheiten inklusive Athletiktraining, Physiotherapie und Mentaltraining. Die Unterbringung erfolgt in einem Einzelzimmer mit eigenem Bad.
Anfragen für Unterstützung und finanzielle Fördermöglichkeiten können an den Landestrainer Sportentwicklung gestellt werden.

Die Trainingseinheiten hängen von der Jahrgangsstufe und der Trainingsgruppe ab. Generell findet aber jeden Nachmittag/Abend eine gemeinsame Badminton-Trainingseinheit von 2 Stunden Dauer statt, zusätzlich kommen 1-2 Athletikeinheiten a 1-1,5 Stunden, eine Einheit Physiotherapie (20min) und 2-4 Früh-/Vormittags Feldeinheiten a 1,5 Stunden hinzu. Das Gesamtvolumen liegt demnach meist so zwischen 14-20 Wochenstunden, wobei auch die schulische Leistung eng mit dem Trainingsvolumen korreliert.

Das Verbundsystem Schule & Leistungssport fußt auf der engen Kooperation mit dem städtischen Gymnasium Luisenschule, die als NRW-Sportschule gute Bedingungen für Leistungssportler bietet.
Ergänzend kann auch die Realschule Mitte oder das Berufskolleg Stadtmitte besucht werden. An beiden Schulen gibt es eine Unterstützung und Förderung für den Leistungssport, allerdings nicht so umfassend und systemisch wie an der Luisenschule. Siehe auch hier!

Generell kann man bis Ende der Schullaufbahn im Internat wohnen und trainieren. Bei Schulzeitstreckung führt dies automatisch dazu, dass man über die Jugendzeit hinaus im Internat lebt. Dafür gibt es in der Hausordnung des Internates z.B. spezifische progressive Regelungen bei der Ausgehzeit abends, die sich an das Alter der Bewohner*in anpassen. In individuellen Fällen erstreckt sich die Leistungssportförderung auch in den O19 Bereich, was neben Training auch Turniermaßnahmen bzw.-förderung umfassen kann. Ab dem 01.01.2021 ist diesbezüglich die Einrichtung des sogenannten Alpha-Teams NRW angedacht.

Die Idee zum Alpha-Team NRW entspringt der Notwendigkeit, dass immer weniger Athleten*innen direkt im Anschluss an die U19 Zeit den sofortigen Sprung an einen der beide O19 Bundesstützpunkte schaffen werden. Da wir aber fest daran glauben, dass man auch ohne U19 Europameister*in geworden zu sein, noch den Weg in den Hochleistungssport schaffen kann - wenn die eigenen Ziele hoch genug sind, der Atem lang genug ist und das Trainingsumfeld auch nach der Schule ausreichend Leistungssportförderung bieten kann - wollen wir unsere systematische Leistungssportförderung auch über die Jugendzeit hinaus ausweiten.
Mitglieder dieses Alpha-Teams, dass nicht vergleichbar mit unseren Landeskadern mit klaren Kaderkriterien sind wird, können aus den Altersklassen U17 / U19 / O19 kommen.

Da das Alpha-Team erst am 01.01.2021 an den Start gehen soll, gibt es hier noch keine informative Unterseite. Das interne Konzept soll erstmal noch die Realitätsprobe durchlaufen und wird dann im ersten Halbjahr 2021 auf der Homepage veröffentlicht.