Der Sport ist beim Thema „sexualisierte Gewalt“ keine geschützte Insel, sondern ist gerade für Täter*innen, durch die emotionale Nähe und die Betonung der Körperlichkeit, so attraktiv. Die Enttabuisierung des Themas ist deshalb eine gewichtige Aufgabe im organisierten Sport.

Zum Schutzauftrag der Sportvereine und Sportverbände gehört es, Maßnahmen zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport zu erarbeiten, diese zu kennen und innerhalb der Vereinsstrukturen zu verankern. Intervention und Prävention sexualisierter Gewalt im Sport ist eine Querschnittsaufgabe für den Badminton-Landesverband NRW.

Das „Kindeswohl im Sport“ ist in unserer Arbeit verankert und Präventions- und Interventionsmaßnahmen sind in einem Schutzkonzept für Badminton NRW festgehalten. Denn einen Sportverein/ -verband schwächt nicht die Tatsache, dass es in der eigenen Organisation zu Übergriffen kommen kann, sondern vor allem ein zögerlicher, intransparenter und inkonsequenter Umgang mit diesem Thema.

Wie dieser Umgang mit dem Thema aussehen kann, vermittelt die folgende Handlungsempfehlung. Wir wollen allen Rat geben und Vorschläge zum Handeln unterbreiten. Die in unserem Schutzkonzept beschriebenen Handlungsschritte haben einen verpflichtenden Charakter und sind von allen Aktiven in Badminton NRW umzusetzen. Die Handlungsschritte verstehen sich als Bausteine zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sowie der BLV-Mitarbeiter*innen und sollen als Kompass für eine sichere Arbeit dienen. Aus diesem Grund behalten die Empfehlungen eine flexible Form und können jederzeit, ohne viel Aufwand, modifiziert werden. Sie sollen immer wieder überprüft und angepasst werden sowie neue Entwicklungen und Maßnahmen zur Prävention und Intervention integrieren.

Eine Mustervorlage für Euer eigenes Schutzkonzept könnt Ihr gerne bei uns anfordern!

Überblick über die Handlungsansätze von Badminton NRW

In den Grundausbildungen (z.B. Juniortrainer und Trainer C) wird das Thema von Badminton NRW verpflichtend umgesetzt, sowie als separates Fortbildungsmodul seinen Mitgliedern angeboten

Kinder und Jugendliche werden durch Aufklärung und Beteiligung in ihren Kinderrechten gestärkt und geschützt. Auf Ferienfreizeiten (bspw. das Sommercamp) und in weiteren Programmen für Kinder-und Jugendliche wird für Möglichkeiten der Mitbestimmung und für ein Beschwerdemanagement gesorgt.

Als Dachverband der Badmintonvereine und Badmintonabteilungen in NRW sieht sich Badminton NRW als Unterstützer und Informationsgeber zu Fragen der Prävention und Intervention und erklärt sich zur Weitergabe und Nutzung von Informationsmaterialien und Schulungsmodulen des LSB NRW bereit. Er hält diese im Rahmen von Beratung und in der Qualifizierungsarbeit bereit:

Badminton NRW vernetzt sich mit Institutionen zur Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt vor Ort (Kinderschutzbund NRW, Landessportbund NRW) und entwickelt Handlungsansätzezur Prävention.

Das erweiterte Führungszeugnis wird in regelmäßigen Abständen von ausgewählten hauptberuflichen, ehrenamtlichen und freiwillig Engagierten des Verbandes vorgelegt. Personen, die einschlägig vorbestraft nach §72a SGB VIII sind, werden von ihrer Tätigkeit ausgeschlossen.

Die hauptberuflichen Kräfte sowie Honorarkräfte und alle ehrenamtlich Tätigen werden aufgerufen, einzugreifen, wenn im Umfeld des Sportes gegen den Ehrenkodex verstoßen wird. Im „Konflikt-und Verdachtsfall“ wird professionelle, fachliche Unterstützung hinzugezogen und die Verantwortlichen auf Leitungsebene werden informiert. Der Schutz der Kinder und Jugendlichen steht dabei an erster Stelle.

Der Ehrenkodex (Anhang 4) wird durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sport (Ehrenamt, Honorarkräfte), die Mädchen und Jungen sowie junge Frauen und junge Männer betreuen oder qualifizieren oder zukünftig betreuen oder qualifizieren wollen,unterzeichnet.

Die eigene Handlungsweise wird in Bezug auf Leben einer gewaltfreien Atmosphäre, sowie der Umsetzung eines respektvollen Miteinanders und der regelmäßigen Thematisierung des Kinder-und Jugendschutzes in den Gremien und in Arbeitskreisen, hinterfragt.

Ein hauptamtlicher Ansprechpartner und eine ehrenamtliche Ansprechpartnerin stehen den Mitgliedern bei Fragen und Problemen zum Thema Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt zur Verfügung. Die Aufgaben und Zuständigkeiten sind schriftlich fixiert und für alle transparent.Der Badminton-Landesverband NRW und seine Sportjugend arbeiten vernetzt im Qualitätszirkel Kindeswohl nach § 8a SGB VIII (Anhang 1). Der BLV stellt sich hinter das 10-Punkte Aktionsprogramm des Landessportbundes NRW und der Sportjugend NRW zur Prävention und Intervention (Anhang 2) und unterstützt die Hervorhebung besonders achtsamer Sportvereine.

Hier findest Du Hilfe:

Weitere Anlaufstellen in Deiner Stadt/ Kreis:

  • Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt
  • Fachbereich bei der örtlichen Polizei
  • Jugendschutzstelle
  • Mädchen-/ Frauenhäuser