Naja, im Garten oder Park haben alle sicherlich schon einmal Badminton oder Federball gespielt. Aber in der Kirche oder als Event an einem skurrilen Ort?

Natürlich kann der „normale“ Wettkampf- und Spielbetrieb“ unserer Sportart nicht ohne eine Sporthalle und ein genormtes Spielfeld auskommen, aber wer sagt denn, dass wir im Trainingsbetrieb immer eine Sporthalle brauchen? Mal abgesehen von der körperlichen Fitness und dem Erlernen der Technik und Taktik, geht es uns doch darum, den Menschen die Freude am Badmintonspielen näherzubringen. Zu Zeiten der Hallenknappheit und maroden Sporthallen sollten wir mal über den Tellerrand schauen und entdecken, was sonst noch möglich ist. Hier geben wir ein paar Tipps!

Badminton im Park

In vielen Städten sind in den letzten Jahren unter dem Titel "Sport im Park" attraktive Angebote entstanden – dauerhaft während der Sommermonate oder zeitlich beschränkt, z. B. auf die Ferienzeiten. Die unverbindlichen, für alle freizugänglichen Angebote, motivieren Jung und Alt zu sportlichen Aktivitäten. Sie bieten den Sportvereinen die Möglichkeit, ihr Angebot einer breiteren Bevölkerung vorzustellen oder Schnupperangebote zu machen, die zu Dauerangeboten oder Vereinsmitgliedschaft führen können. Einfach mal am Jahresanfang Kontakt mit Eurem örtlichen Stadt- oder Kreissportbund aufnehmen und dort mit einem Aktionsangebot  für euren Badmintonverein werben!

Dazu eignet sich vor allem der neue Trend: AirBadminton!

Badminton im Gymnastikraum

Wir sagen auch „Fitminton“ oder „Badminton-Aerobic“ dazu. Auch wenn es absurd klingt, so kann man doch vor allem ein intensives Technik-, Ausdauer- oder Beweglichkeitstraining mit Musik aufpeppen und nicht nur Frauen, sondern auch Männer, Kids usw. begeistern. Wir haben selber ausprobiert, was in anderen Ländern, z.B. Frankreich längst Trend ist. Schaut mal hier rein oder besucht unseren Fitminton-Lehrgang!

Badminton in der Kirche

Eigentlich haben Kirche und Sportverein die gleiche Herausforderung zu meistern: nach neuen Wegen suchen, um junge Menschen zu begeistern und in unsere Halle/ die Kirche zu bringen. Längst sind die Kirchen – vor allem die jungen Gemeinden -  offen für solche Experimente. Stühle raus und Netze aufbauen. Natürlich eignet sich nicht jede Kirche für dieses besondere Event aber an der Ausstattung für einen Badminton-Court soll es nicht scheitern. Für wenig Geld gibt es mobile Netze (Variante Beachbadminton), die man schnell ohne Befestigungspunkte aufgebaut hat.

Badminton überall

Air Badminton heißt der neue Trendsport der BWF. Um Badminton überall im Freien und zwar unabhängig vom Wind spielen zu können, wurde ein neuartiger Shuttle entwickelt. Diverse Youtube-Videos zeigen die rasante Sportart mal von einer ganz anderen Seite. Das animiert zum Nachahmen und ist sicherlich ein Gewinn für alle, die eine Alternative zum Hallentraining suchen.